Willkommen im Tierschutzverein Oberhavel e.V.
Willkommen im Tierschutzverein Oberhavel e.V.

Aktuelles

Das Tierheim bleibt coronabedingt zum Schutz unserer Mitarbeiter weiterhin für Besucher bis auf Weiteres geschlossen! Tiervermittlungen, Abgabe von Fundtieren und eigenen Tieren sind jedoch mit Termin möglich! Bitte wenden Sie sich  telefonisch direkt an uns unter Tel: 033080 / 40808. Wir sind für alle Notfälle auch außerhalb der Geschäftszeiten unter unserer Tel-Nr. 033080-40808 erreichbar. 

Tierische Hitze – tödliche Gefahr!

Weitere heiße Sommertage stehen uns noch bevor. Der Tierschutzverein Oberhavel .e.V. warnt vor den Gefahren der Hitze für die Tiere.  Trotz vielfacher Aufklärung und Hinweise lassen immer wieder Hundehalter ihren Hund bei hohen Temperaturen im Auto zurück, was oftmals tödlich endet. Denn  im Unterschied zum Menschen können Hunde nicht durch Schwitzen abkühlen, sondern allein durch Trinken beziehungsweise durch Hecheln. Es wird immer wieder unterschätzt, dass das Auto schnell zur tödlichen Falle wird. Das gilt auch, wenn man „mal eben nur ein paar Minuten“ weg ist und/oder ein Fenster geöffnet ist.  Auch bei bedecktem Himmel oder geöffneten Fenstern steigt die Temperatur im Inneren rasch auf 50 Grad und mehr an und das Fahrzeug kann so schon innerhalb weniger Minuten zur tödlichen Falle werden. Passanten, die ein Tier in Not bemerken, sollten umgehend die Polizei bzw. Feuerwehr informieren, um das Fahrzeug öffnen zu lassen, falls der Tierhalter nicht schnell genug gefunden werden kann. Ist ein weiteres Abwarten für den Hund unzumutbar, kann die Autoscheibe ungestraft eingeschlagen werden, um den Hund zu retten. Glasiger Blick, tiefrote Zunge und Hecheln mit gestrecktem Hals sind einige Anzeichen dafür, dass Hunden die Hitze zu sehr zusetzt. Außerdem sind Erbrechen, Gleichgewichtsstörungen und schließlich Bewusstlosigkeit Anzeichen für einen Hitzeschlag, der im schlimmsten Fall zum Tod des Tieres führt.

 

Wichtig an den heißen Tagen  ist es daher, dass unsere Vierbeiner genügend frisches Trinkwasser und einen kühlen Schattenplatz haben,  an den sie sich zurückziehen können. Das gilt nicht nur für unsere Heim- und Haustiere sondern auch und gerade für die sogenannten Nutztiere!  Immer wieder sieht man bei hohen sommerlichen Temperaturen Rinder, Pferde, Schafe und Geflügel auf ihren Weiden und Wiesen ohne jeglichen Schatten und Zugang zu frischem Trinkwasser. Aber auch diese Tiere benötigen zwingend Schatten, Unterstellmöglichkeiten für schlechte Witterung (wie Gewitter, Starkregen) und frisches sauberes Trinkwasser. Nur wenn diese Punkte erfüllt sind, ist der Weidegang auch tierschutzgerecht.

 

Jeder Tierhalter hat dafür Sorge zu tragen, dass seine Tiere auch auf den Weiden vor starker Hitze geschützt sind. Wer Tiere auf der Weide ohne Schatten und Trinkwasser bemerkt, sollte sich daher  sofort an das zuständige Veterinäramt wenden und den vorliegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz anzeigen bzw. melden oder sich an den Tierschutzverein Oberhavel e.v. wenden.

 

Damit auch die Wildtiere nicht auf dem Trockenen sitzen, braucht es gar keinen großen Aufwand. Es reicht schon, wenn im eigenen Garten flache Schüsseln mit frischem Wasser aufgestellt werden.

 

Tieren geht es bei diesen hohen sommerlichen Temperaturen nicht anders als uns Menschen. Auch sie meiden körperliche Anstrengungen, brauchen viel frisches Trinkwasser und einen kühlen Schattenplatz. So kommen sowohl die Zwei- als auch die Vierbeiner gut durch die heißen Sommertage.

 

Weitere Infos gibt der Tierschutzverein Oberhavel e.V.,  Blumenower Straße 3, 16798 Fürstenberg, Tel: 033080 / 40808, www.tierschutzverein-ohv.de.

 

 

 

Wir möchten einfach mal "Danke" sagen für die tolle Unterstützung, die wir seit Corona von vielen, vielen Tierfreunden erfahren haben und erfahren. Wir sind sehr froh und glücklich,  dass so viele Menschen an uns bzw. unsere Schützlinge denken, sodass wir weiterhin unsere Arbeit vor Ort fortsetzen können. Danke, dass Ihr für unsere Schützlinge und uns da seid! 

Wir wünschen allen Zwei- und Vierbeinern "Frohe Pfingsten". 

Futtenspenden können uns jetzt auch über die Pfotentafel zu Gute kommen.

Nähere Info´s zum Ablauf und eine ausführliche Beschreibung sind unter der Rubrik Helfen und Spenden nachzulesen.

 Aktualisiert 30.03. - Pay Pal In eigener Sache:

Spenden über die Funktion PayPal bitte nur über diese Webseite.

Corona..was es so mit uns macht! Der Tierschutzverein Oberhavel e.V. ist ein gemeinnütziger Verein. Zu rd. 60% - 70%  finanzieren wir uns durch Mitgliedsbeiträge, Patenschaften und natürlich Spenden. Für unsere reine Tierschutzarbeit erhalten wir weder vom Landkreis noch von den Kommunen Gelder. Zusätzliche Einnahmen erzielen wir über die Einnahmen

- aus Pensionen für Hunde und Katzen, 

- aus den Fundtierbetreuungsverträgen für unsere Dienstleistung bezüglich der in den Kommunen aufgegriffenen Fundtiere (was eine kommunale Pflichtaufgabe ist),

- aus  der Betreuung für die vom Veterinäramt sichergestellten Tiere,

- aus Tierheimfesten.

Mittelfristig sind wir zusätzlich regelmäßig auf Zuwendungen aus Erbschaften angewiesen, da wir in der Regel kaum Gewinne erzielen, was auch bei einem gemeinnützigen Verein ohnehin nicht das Ziel ist. Warum ist das so?

1) Die Fundtierbetreuungsverträge sind leider nicht zu 100% kostendeckend;

2) auch die Beträge,  die uns für die Betreuung und Versorgung  der durch Veterinäramt sichergestellten Tiere gezahlt werden, sind regelmäßig nicht kostendeckend.

3) Die Einnahmen für Pensionstiere können natürlich auch nicht unermesslich erhöht werden, da wir vorrangig die Betreuung und Unterbringung für die Tierheim- und Fundtieren gewährleisten müssen.

Schwankungen im Bestand der Tiere machen sich in den Betriebskosten kaum bemerkbar, denn Wasser, Strom, Heizung etc. fallen trotzdem an, da die Tier-Häuser etc. trotzdem beheizt und gereinigt werden müssen. Was auch auf jeden Fall bleibt, sind die Personalkosten. Denn wir müssen zur Erfüllung der Fundtierbetreuungsverträge sowohl die Zwinger als auch das Personal vorhalten, insbesondere damit auch die Verpflichtung zur 24-Stunden-Bereitschaft.

Durch die Corona-Krise ist nun folgendes passiert: Die Einnahmen aus Tierpension entfallen sowie aus Vermittlungen, da diese nur begrenzt - wenn überhaupt - stattfinden. Für Besucher und ehrenamtliche Helfer ist das Tierheim seit dem 16.03.2020 geschlossen. Die Hunde und Katzen, die durch unsere Ehrenamtlichen beschäftigt und auch ausgeführt wurden, müssen nun vollständig von unseren Mitarbeitern betreut und beschäftigt werden. Das bedeutet bei rd. 120 Tieren, dass wir nicht einfach unsere Mitarbeiter oder einen Teil davon in die Kurzarbeit schicken können, zumal wir ja weiterhin Fund- und Abgabetiere, verletzte Tiere etc. aufnehmen.   Die Kosten für die von uns durchgeführten Katzenkastrationen, die nach wie vor von uns durchgeführt werden,  werden durch einen Zuschuss vom Land Brandenburg auch nur zum Teil abgedeckt. Weiter sind die für solche Einfangaktionen, Transporte und medizinische Nachversorgungen anfallenden Kosten überhaupt nicht berücksichtigt. Auch das müssen wir alleine auch weiterhin stemmen - sowohl personaltechnisch als auch finanziell. Wenn jetzt die Spenden aufgrund der Verunsicherung der Menschen über die Zukunft und der massiven und vielen Einkommensverschlechterungen der Menschen zurückgehen, werden wir das dauerhaft nicht überstehen. Wir haben die letzten Jahre immer wieder beim Landkreis Oberhavel gefordert, die Tierschutzarbeit bzw. den Betrieb des Tierheims über pauschale Festbeträge abzusichern. Bisher leider ohne Erfolg, obwohl der Tierschutz als Staatsziel im Grundgesetz verankert ist und auch die Landesbehörden und kommunalen Behörden, entsprechende Einrichtungen vorweisen müssen bzw. die Unterbringung von Fundtieren und sichergestellten Tieren gewährleisten müssen. Auch sind wir für die Menschen des Landkreis Oberhavel der Ansprechpartner bei bestehenden Tier(schutz)-Problemen, ob es sich nun um Abgabetiere, verletzte Tiere, misshandelte Tiere etc., Beißvorfälle, Aggressionsproblematiken bei Tieren etc. handelt. Leider sind wir als Tierheim bzw. gemeinnütziger Verein nicht in das Soforthilfeprogramm des Landes Brandenburg aufgenommen worden. Ob und in welcher Höhe Tierheime finanzielle Hilfe bekommen, ist ungewiss. Der Landrat hat uns signalisiert, sich der Problematik anzunehmen. Wie und in welchem Umfang die Hilfen etc. aussehen werden,wissen wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht. Grundsätzlich sind zum jetzigen Zeitpunkt Nothilfe-Förderungen für gemeinnützige Vereine nicht vorgesehen, insbesondere auch nicht für Tierschutzvereine/Tierheime,  obwohl Tierschutz ein mittlerweile verfassungsrechtliches verankertes Staatsziel ist. Unsere geplanten Tierheimfeste und Veranstaltungen werden voraussichtlich auch nicht stattfinden können. Auch diese Einnahmen werden wegfallen. Durch die Zeitungsartikel und Spendenaufrufe der letzten Tage haben uns viele Menschen durch ihre Spenden gezeigt, dass sie an unsere Schützlinge denken und uns nicht alleine lassen. Danke dafür! Aber genauso gibt es auch schon - verständlicherweise - die ersten Kündigungen von Dauerspenden, da die Menschen aufgrund der Kurzarbeit, Schließung der Läden, Restaurants etc. in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten. Neben Futterspenden, die natürlich auch sehr wichtig sind, sind wir daher weiter dringend auf finanzielle Unterstützung angewiesen, da das Tierheim mit all seinen Kosten weiterläuft und die Tiere weiterhin versorgt und betreut werden müssen. Wir hoffen, dass auch die durch diese Krise hervorgerufenen Veränderungen letztendlich zu einer positiven Veränderung für uns führen. Wir werden jedenfalls für unsere Schützlinge und alle Tiere, die unsere Hilfe benötigen, kämpfen und nach wie vor für sie  und für euch da sein!

 

Euer Tierschutzteam Tornow

 

Aktuelle Hinweise:

 

Ein neues Jahr hat angefangen und es gibt aus organisatorischen und versicherungstechnischen Gründen ein paar Neuerungen bzw. Änderungen:

 

  1. Die Öffnungszeiten sind jetzt durchgehend von Dienstag bis Samstag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr. Am Sonntag und Montag ist das Tierheim geschlossen. Gassigänger sind auch sonntags und montags herzlich Willkommen. Weitere Hinweise/Belehrungen für Gassi-Gänger befinden sich auf unserer Homepage.
  2. Gassigänger müssen grundsätzlich Mitglied des Tierschutzvereins sein.
  3. Wir stellen ab sofort Spendenbescheinigungen bei Einzelspenden nur bei einem Betrag über 200,00 EUR aus. Bis zu einem Betrag von 200,00 EUR ist es ausreichend, wenn der Kontoauszug dem Finanzamt vorgelegt wird. Dauer-Spender erhalten am Jahresende, Ende Dezember bzw. Anfang Januar, eine Sammel-Spendenbescheinigung.
  4. Wir beantworten aus Kapazitätsgründen grundsätzlich keine Anfragen mehr über Facebook oder Instagram (auch wir möchten mal Feierabend haben oder schlafen). Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt per Email oder telefonisch - zu den oben genannten Öffnungszeiten - an uns.
Download für die Info der Gassigeher des Tierheimes Oberhavel e.V.
Info Gassigeher TH OHV.pdf
PDF-Dokument [107.8 KB]

Die Tierheiminfo 2019 ist erschienen !

Tierheiminfo 2019 Download
info-09-2019-a5.pdf
PDF-Dokument [2.0 MB]

21.08.2019: Achtung geänderte Öffnungszeiten!

Wir brauchen einfach mehr Zeit für unsere verwaisten Katzen-und Igelbabys. Daher öffnen wir von Dienstag bis Samstag ab sofort erst ab 13.00 Uhr unsere Türen für Besucher.

Unser Tierheim wird nach den Richtlinien des Deutschen Tierschutzbundes e.V. geführt und ist dementsprechend zertifiziert.

 

Der Tierschutzverein Oberhavel e.V. ist Mitglied des Deutschen Tierschutzbundes e.V.

Unser Spendenkonto:

Mittelbrandenburgische Sparkasse,

IBAN: DE27160500003713039401
BIC: WELADED1PMB

 

Einen herzlichen Dank an die Fa. Pansenkönig für ihre ständige Unterstützung unserer Schützlinge. 

Infos zu unserem Newsletter, wirklich wichtiger kostenloser Literatur und unserer Notfallkarte finden sich unter der Rubrik "Wissenswertes"